19-0009-8587-k-2250x1250

Mit Gebäudeinformatik die Energiestrategie 2050 vorantreiben

Ausbildung
Die Gebäudeinformatik macht Häuser smart, energieeffizient und sorgt auf vielfältige Weise für mehr Lebensqualität.
7. Juni 2021
Interview Andreas Turner
07/06/2021 // 3 Minuten Lesezeit

Interview über den Lehrberuf Gebäudeinformatiker/-in

Daniel Schlienger, Fachexperte und Projektleiter von EIT.swiss, über die Besonderheiten des neuen Berufsbilds.

Herr Schlienger, warum ist Gebäudeinformatiker/-in ein Beruf mit überdurchschnittlich guten Zukunftsaussichten?
Weil es dabei unter anderem um Energieeffizienz, E-Mobilität, Gebäudeautomation, Multimedia und IT-Security in Netzwerken geht. Also alles Bereiche, die künftig noch stark an Bedeutung zunehmen werden. Wer technikaffin ist, Freude daran hat, Innovationen in der Praxis zu erproben und spezielle Lösungen zu suchen, findet hier ein faszinierendes Betätigungsfeld.

Was bringt der Lehrgang Gebäudeinformatiker/-in Neues gegenüber der bisherigen Ausbildung zum Telematiker?
In der Gebäudeinformatik sind wir heute in der Cloud und in virtuellen Umgebungen unterwegs, deshalb ist der bisherige Telematiker-Lehrgang nicht mehr zeitgemäss. Die handwerklichen Fertigkeiten übernehmen wieder vermehrt die Elektroinstallateure/-innen, während wir in der Gebäudeinformatik die Kompetenzen stark auf Kommunikation, Multimedia und Netzwerk-Infrastruktur konzentrieren.

Was sind aus Ihrer Sicht die grössten Trends innerhalb der Berufsgattung Gebäudeinformatik?
Gebäudeinformatiker/-innen werden die ersten Fachtechniker/-innen sein, die Gebäudetechnik ganzheitlich betrachten. Damit wird dieser Beruf die Energiestrategie 2050 positiv beeinflussen und vorantreiben. Es geht zum Beispiel darum, Themen wie Photovoltaik, Elektromobilität, Eigenstromspeicherung integral zu steuern. Ökologie, Ökonomie und Lebensqualität sind künftig keine Gegensätze mehr, sondern bedingen einander.

Welche Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten stehen jungen Leuten mit der Fachrichtung Gebäudeinformatik offen?
Sobald die ersten Gebäudeinformatiker/-innen EFZ ihren Abschluss machen, wird es auf Meisterstufe eine Weiterbildung in Unternehmensführung geben. Anspruchsvolle Leitungsaufgaben zu übernehmen, verlangt umfassende praxistaugliche Kompetenzen und das Erkennen betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge.

Ausbildung auch beim EWO

Das EWO will die Energiestrategie 2050 mit vorantreiben und engagiert sich für die Ausbildung von neuen Fachleuten. Ab 2022 bildet das EWO den neuen Lehrberuf Gebäudeinformatiker/-in mit der Fachrichtung Gebäudeautomation aus.

21-0025-9836-2853-k-633x775

Weitere EWO Pur Beiträge

22-0080-0443-500x380

Wasserkraftort

Energieerzeugung
Seit diesem Sommer ist das EWO für den Betrieb der Kraftwerke Obermatt und Arni im Engelbergertal zuständig. Dies im Auftrag der neuen Obermatt Kraftwerke AG (OKW AG), die der Kanton Obwalden mit der vorherigen Betreiberin Energie Wasser Luzern (ewl) gegründet hat. Stefan Illi, Leiter Instandhaltung, erklärt, worauf es bei der Wasserstromproduktion ankommt.
24. November 2022
Mehr erfahren
Enz_CH_1000x667-500x380

Energie für maximale Düsenkraft

Nachhaltigkeit
Um ihre Produkte auf den Druck von 3000 Bar zu testen, benötigt die Enz Technik AG für kurze Zeitperioden sehr viel Energie. Dafür hat das Obwaldner Unternehmen einen Spezialprüfstand anfertigen lassen. Der Strom, um diesen anzutreiben, stammt vom EWO, das hierfür eine eigene Trafostation gebaut hat.
23. November 2022
Mehr erfahren
pexels-boom-💥-12644994-500x380

Nichts verschwenden

Energieberatung
Weniger Energie verschwenden? Wir zeigen Ihnen wie das geht.
23. November 2022
Mehr erfahren